Seite 1 von 94
#1 Was war heute los? von SiWolKe 23.02.2016 06:50

avatar

Hier möchte ich einfach erzählen, was in meinen Bienenständen so allgemein passiert.

Beim Sturm und bei den Gewittern Ende Januar und Anfang Februar flogen einmal meine Metalldeckel mitsamt Steinen davon, aber da ich Gurte um die Zargen habe, waren die Bienen dem Wetter nicht ausgesetzt.

Das Königinvolk AMM trug als einziges im Januar schon Pollen ein, mein Bauchgefühl sagt mir, daß diese Königin von La Palma ( 2014) nicht akklimatisiert ist.
Mein Mentor findet den frühen Polleneintrag bedenklich.

Am 22.02.2016, bei warmen stürmischen Wetter fanden Reinigungsflüge statt, die Bienen räumten ihren Totenfall aus und brachten Pollen. Ich sah welche an der Hasel sammeln.

Alle Völker sind noch am Leben, doch es kommen nochmal 3 Wochen Kälte. Ich weiß nicht und schaue auch nicht, wie die Futtersituation ist.

#2 RE: Was war heute los? von Fanterer 27.02.2016 19:15

avatar

Hallo Sibylle,
es wären mir bereits fast zwei kleinzellige Völker verhungert weil sie das Futter nicht mehr erreichen konnten.
Das war bei mir noch in keinem Jahr so schlimm wie in Diesem.
Du solltest bei Temperaturen über 10°C mal vorsichtig den Deckel anheben und überprüfen ob das Volk das Futter noch erreichen kann.
Die Völker haben bereits kleine Flächen Brut und können nicht einfach ein paar Waben überspringen um an Futter zu kommen.
Notfalls Futterwaben von außen an den Bienensitz rücken.
Du musst eventuell nicht mal die ganze Deckelfolie abziehen, es reicht wenn du sie von außen bis an den Bienensitz abziehst und überprüfst ob noch verdeckeltes Futter am Bienensitz ist.

LG Stefan

#3 RE: Was war heute los? von SiWolKe 27.02.2016 19:15

avatar

27.02.2016

Heute habe ich meine Völker mit der Zugwaage gewogen.
Alle leben noch.

Sie haben wohl noch gut Vorräte, teilweise mehr als ich im Herbst eingefüttert habe.
Sie hatten ja noch ganz gut was drin und haben danach noch lange gesammelt.

Toll fanden sie meine Aktivitäten allerdings nicht!

Es ging ein kalter Wind, drum habe ich nicht aufgemacht. Ich wollte nicht soviel verklammende Bienen haben.
Manche sind bei 5°C geflogen und haben Wasser geholt, Pollenflug fängt auch an.

Schön, die Mädels wieder zu sehen!

Danke, Stefan, für den Rat. ich habe keine Folie drauf, sondern lasse die Fütterer im Winter oben, drunter ist Beespace ca. 2 Bienenbreiten. Das ist, glaube ich prima. Sie können sehr gut wechseln und haben oben in den Fütterern ( im Holtermann Kasten) Kondenswasser geholt.
Die waren voll aktiv innen.
Bei einer 2zargigen Beute hat sich zwischen den Zargen ein Spalt gebildet, den ich erst abdichten wollte. Hab ich doch nicht gemacht, denn ich glaube, es ist garnicht so schlecht für die ventilation. Das Volk ist ganzschön aufgebraust, als ich geklopft habe.
Die haben soviel Platz, krass.
Bin gespannt wie die alle auswintern.

#4 RE: Was war heute los? von SiWolKe 01.03.2016 17:43

avatar

Zitat
Die Völker haben bereits kleine Flächen Brut und können nicht einfach ein paar Waben überspringen um an Futter zu kommen.
Notfalls Futterwaben von außen an den Bienensitz rücken.



Hallo Stefan, ich möchte eigentlich nicht aufmachen, damit die Bienen nicht rausfliegen und verklammen. Ohne Folie.
Bei uns ist es nachts -2 bis 3 Grad kalt und tagsüber wird es ca. 5-8 Grad.
Ich denke, da schaffen es die Bienen mobil zu sein ? Die zweizargigen haben den Honig auch oben und wenn du in meiner Stockkarte guckst, siehst du wieviel noch drinnen ist.
Was meinst du?

#5 RE: Was war heute los? von Fanterer 02.03.2016 22:14

avatar

Hallo Sibylle,

Zitat
Bei uns ist es nachts -2 bis 3 Grad kalt und tagsüber wird es ca. 5-8 Grad.



Nein, das ist noch zu kalt Bienenflug und Temperaturen über 10°C sind nötig wenn man eine kurze Einsicht nehmen will.
Ich denke auch nicht das du dir Sorgen machen musst insbesondere die Zweizargigen werden kaum Probleme bekommen.
Bei mir waren es immer die Einzargigen bei denen es gerne mal knapp geworden ist und ich einschreiten musste um das Verhungern abzuwenden.


Grüße Stefan

#6 RE: Was war heute los? von SiWolKe 07.03.2016 19:23

avatar

Heute, am 7.3.2016 habe ich von außen gelauscht und alle leben.
In den Einzargern hat es sich angehört, als wenn sie sehr locker sitzen bei 5°C im W. , bzw. 8°C im Wildpark.
Die Zweizarger sitzen mittig zwischen den Zargen,haben wohl oben noch Futter.
Fluglöcher sind frei.
Am WE werde ich entweder aufmachen oder Futterkontrolle machen.
Denn nächste Woche solls nochmal richtig Winter werden.

Und dies sind die ersten von mir selbst gegossenen 4.9erMW mit der neuen Zellstruktur der Matrize von ResistantBees!
Schauen wir mal, was die Bienchen damit machen!

MW im neuen Zellmaß.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

#7 RE: Was war heute los? von 07.03.2016 21:08

Hallo SiWolKe
neuen Zellstruktur

das macht einen aber wieder neugierig gibts da eventeull vielleicht mehr Infos irgendwo drüber hab da bestimmt was verpasst von blauen Formen zwar schon mal was gesehen aber neue Zellstruktur aber mir ist schon beim vergrößern des Fotos auf gefallen da sieht auch irgendwie was anderes aus bei der Mittelwand oder liegt es an der Fotomaschine
imkerliche grüße

#8 RE: Was war heute los? von SiWolKe 08.03.2016 05:57

avatar

Hallo Bienenfreund!
Willkommen zurück im Forum!

Die neue Zellstruktur sieht so aus, weil nur die Böden der Zellen ohne Wände gegossen werden. Angeblich bauen die Bienen dann besser kleine Zellen.
Mal sehen ob das so ist.
Hier kannst du etwas darüber lesen:

http://resistentbees.de/silikonmatrizen/

Da ich schon Bienen habe, die meistens gut bauen außer zu bestimmten Trachtsituationen, kann ich aber nicht sagen, wie sich das bei Großzellern oder bei einer Umstellung auswirkt.

Ich werde dieses Jahr beide Zellstrukturen ausprobieren und dann vergleichen. Ich habe noch schwedische MW 4.9
Mein Ziel in ein paar Jahren ( wenn alles klappt) ist kleinzelliger Naturbau, da ist die neue Zellstruktur ein großer Schritt in diese Richtung.
Der nächste Schritt wäre ein Anfangsstreifen aus dieser Zellstruktur.
Grüße, Sibylle

#9 RE: Was war heute los? von 08.03.2016 08:05

Hallo SiWolKe
Danke für die schnelle Antwort da gibts wiedermal viel Neues zu ergründen und da ich irgendwann auch mir eine 5,1 er Form im meinem Leben noch anschaffen und probieren werde ist das schon mal ein guter Ansatz dies im Auge zu behalten und neugierig wiedermal auch selbst beobachten,testen und bewerten was da unterschiedsmäßig dranne ist an der Struktur. Währ e s eventuell vielleicht auch möglich mal ein paar Mittelwände einfach testmäßig im preislich vertretbaren Rahmen auf Postweg zu beziehen zum vorab Test und optischen kennenlernen.würde natürlich Vorkasse Betrag überweisen und mich dann auf das Paketchen riesig freuen. Ist auch ein Weg der Sicherheit bevor ich selbst mir wieder sone Gerätschaft neu anschaffe das mal versuchen selbst zu bewerten im Vorfeld obs für mich geeignet erschweint und letztlich auch ist Die linkseite kenne ich natürlich war nur recht lange dort nicht mehr am rumklicken aber ist nun wieder in Fokus gerückt
imkerliche Grüße

#10 RE: Was war heute los? von SiWolKe 13.03.2016 19:57

avatar

Heute haben noch alle Völker gelebt und das stärkste Volk AMM ist bei 8°C und eisigem Ostwind mit Pollen zurückgekommen.
Nächstes WE mach ich auf und Futterkontrolle wenn es über 10°C ist.

#11 RE: Was war heute los? von SiWolKe 16.03.2016 06:01

avatar

Hallo liebe Kollegen im Forum!

Vielleicht kommt es anders rüber aber dieses Thema ist für ALLE da.
Es soll zur Unterhaltung unserer Gäste dienen und zeigen, daß wir wirklich Bienenhaltung betreiben!
Also schreibt mal was für die Neugierigen.

Danke, Sibylle

#12 RE: Was war heute los? von SiWolKe 20.03.2016 08:59

avatar

Erste Durchsicht auf die Futtersituation nach dem Winter, das Brutnest wird noch schön in Ruhe gelassen.

Sehr guter Zustand, alle leben, haben gut Bienen drin, bringen Pollen, kaum Totenfall und sehen gesund aus.

Die Carnicas haben noch jede Menge Futterreserven.
Das Königinvolk AMM mußte ich versorgen. Die brüten schon seid Januar und haben fast alles verbraucht.

Das Kondenswasser hat sich an den Seiten abgeschlagen, nicht oben, sehr gut.
Obwohl die AMM die obere Zarge weder ausgebaut noch gefüllt haben, hat der große Raum, 2 Dadantzargen, nicht geschadet.

Die Carnicas haben oben das meiste im Herbst noch ausgebaut und Honig/Sirup eingelagert.

Schimmel hält sich in Grenzen.

#13 RE: Was war heute los? von bema 22.03.2016 12:02

avatar

Hallo,
ich habe beobachtet, dass die Drohnen sich bevorzugt auf ihrer Schlupfwabe aufhalten. Um eine bessere Verteilung über das gesamte Brutnest zu erreichen, da die Drohnen ja auch am Heizen des Brutraums beteiligt sind, hatte ich vor, die Ecken der Mittelwände abzuschneiden, anstatt eine Drohnenwabe zu verwenden. Allerdings habe ich Bedenken, da die Waben neben der Drohnenwabe auf einer Seite schlecht oder gar nicht ausgebaut werden, wenn ich nicht mehr Platz gebe. Zur Zeit habe ich 5,1 mm Zellen und 32 mm Wabenabstand. Auf den Fotos der Mittelwände weiter oben und in der Galerie, habe ich gesehen, dass ihr die Ecken für den Drohnenbau abschneidet.
Mich interessiert wie eure Erfahrungen sind und welches Zellmaß und welchen Wabenabstand ihr verwendet. Gab es bei euch Probleme?

LG Bernd

#14 RE: Was war heute los? von Fanterer 22.03.2016 17:30

avatar

Hallo Bernd,

Zitat
Mich interessiert wie eure Erfahrungen sind und welches Zellmaß und welchen Wabenabstand ihr verwendet. Gab es bei euch Probleme?



Wir arbeiten mit einem Wabenabstand von 32mm, aber nur wenn man Hoffmanseitenteile verwendet (ich mache das so)!
Werden Pilzköpfe verwendet ist der Wabenabstand auf 33mm einzurichten, ganz wichtig, das gilt nur für 4,9mm Zellen.
Bei Hoffmasnseitenteilen kommt man durch Propolis Verbau automatisch auch auf 33mm.

Bei 5,1mm Zellen (Zwischenmaß) sollte man keinen 32mm Wabenabstand verwenden!
Sondern bei 35mm bleiben, da die Bienen bei diesem Zellenmaß sonst nicht ausreichten Platz zwischen den Waben haben.

Zitat
Allerdings habe ich Bedenken, da die Waben neben der Drohnenwabe auf einer Seite schlecht oder gar nicht ausgebaut werden



Da hatte ich keine Probleme, wenn ein Volk mit den kleinen Zellen klar kommt, spielt es keine Rolle wie die Drohnenecken zusammentreffen darauf muss man auch nicht achten.
Das heißt es ist egal ob sie vorne am Flugloch oder hinten an der Rückwand angeordnet sind.

Probleme gibt es wenn die Bienen allgemein Schwierigkeiten mit den kleinen Zellen haben, aber das hat nix mit den Drohnenecken zu tun, mit denen sollte man in jedem Fall arbeiten.
Ebenso wichtig und für das gesamte System unabdingbar die die richtige anordung der Waben anhand der Y.


LG Stefan

#15 RE: Was war heute los? von SiWolKe 22.03.2016 19:51

avatar

Meine Erfahrung, allerdings aufgrund meiner erst 2jährigen Imkerei, war 2015 daß die 4.9er Bienen die Drohnenecken der MW nach BEDARF ausgebaut und bestiftet haben.
Dh. sie haben bei BEFALL mit Milben schnell Drohnenbrut angelegt (als Falle), oder als sie umgeweiselt haben ( zur Begattung).
Sie haben Drohnenbrut sogar auf Honigwaben angelegt und die Königin hat die bestiftet.
Dann wurden die Drohnenpuppen entsorgt, weil sie befallen waren.

Die Drohnen waren überall im Stock und als eines meiner Völker im September noch umgeweiselt hat, haben sie vorher noch Drohnen gebrütet.
Nur eines meiner 8 Völker hat die "Drohnenschlacht" gemacht, die anderen haben die Drohnen immer geduldet aber im Herbst keine neuen mehr gezogen.

Also ich bin ziemlich sicher, die Bienen wissen genau, was sie tun sollen, je mehr sie natürliche Zellen und keine Behandlung haben.
Da sollten wir sie hinführen.
Wir nehmen ihnen ja das "Denken" ab!!

Die Drohnenecken werden abgeraspelt, wenn sie sie nicht brauchen oder gegenüber auch welche sind.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz